About

Read this text in English

Der Name des Festivals ist Programm: am Zusammenfluss von Rhein und Mosel fördert das 2Rivers Kommunikation, Begegnung und Dialog über Grenzen hinweg und auf vielfältige Weise zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, zwischen Filmschaffenden und Filminteressierten auf lokaler wie internationaler Ebene, zwischen etablierten Filmemacher*innen und Newcomern und auch zwischen Kunst und Wissenschaft.

Bereits 2016 und 2018 hat das Festival GIEFF@Koblenz gezeigt, dass ethnografische Filme ein lokales Publikum begeistern und ein internationales Publikum nach Koblenz locken können. 2020 knüpfen wir an diese Erfolge an – mit neuem Namen, frischem Schwung und einer Mischung aus erfahrenen und neuen Team-Mitgliedern.

Nicht erst in Zeiten von Instagram und fake news ist ‚die Wirklichkeit’ ein knappes Gut und keineswegs einfach das, was sich ‚da draußen’ vorfinden lässt, sondern was wir darüber wissen, davon verstehen und einander mitteilen können. Gegenwärtige Debatten z.B. um „Heimat“, „diversity“ oder „Nachhaltigkeit“ zeigen, dass gesellschaftliche Normen und Werte nicht abstrakt betrachtet werden können – die Entwicklung eigener Standpunkte braucht Begegnung und Anschauung genauso wie Reflexion und Diskussion. Genau dies kann Dokumentarfilm leisten, wenn er seinem Anspruch gerecht wird, wahrhaftige, genaue und vertrauenswürdige Porträts der Wirklichkeit zu schaffen, die fremde Lebenswelten näher bringen.

Das 2Rivers steht unter der Schirmherrschaft von Kulturdezernentin Frau PD Dr. Margit Theis-Scholz und wird vom Verein „Filmfest Koblenz e.V.“ organisiert, in Zusammenarbeit mit dem Institute for Social and Sustainable Oikonomics (ISSO) sowie dem Institut für Kulturwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Ackermann und einem Team von wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und zahlreichen Studierenden.


The name says it all: at the confluence of the Rhine and Moselle, 2Rivers encourages communication, interaction and dialogue across borders and in manifold ways between people of different origin, between film professionals and their audience on both local and international level, between established filmmakers and newcomers as well as between artists and scholars.

In 2016 and 2018 the festival GIEFF@Koblenz has proven that ethnographic films can inspire a local audience and at the same time attract an international audience to Koblenz. In 2020 we go on from the previous successes – with a different name, renewed energy and a mix of both experienced and new team members.

‘Reality’ becoming a scarce resource didn’t just start with Instagram or “fake news”, and it is certainly not something just ‘out there’. Rather, it comprises that what we can know, understand and communicate to each other. Current debates about “home(land)”, “diversity” or “sustainability” show that norms and values as well as notions of tradition and innovation cannot be considered just on an abstract level – the development of one’s own perspective needs encounter and appearance as well as reflection and discussion. This is exactly what documentary film can accomplish, if it takes serious the claim to deliver authentic portraits of reality, thus making strange worlds suddenly familiar.

2Rivers has the patronage of Ms PD Dr. Margit Theis-Scholz, Deputy Mayor of Koblenz in charge of Culture and is organised by „Filmfest Koblenz e.V.“, in collaboration with the Institute for Social and Sustainable Oikonomics (ISSO) as well as the Institut für Kulturwissenschaft of Koblenz University, under the direction of Prof. Dr. Andreas Ackermann and a team of research assistants as well as a large number of students.