Über uns

 

Der Name des Festivals ist Programm: am Zusammenfluss von Rhein und Mosel fördert das 2Rivers Kommunikation, Begegnung und Dialog über Grenzen hinweg und auf vielfältige Weise zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, zwischen Filmschaffenden und Filminteressierten auf lokaler wie internationaler Ebene, zwischen etablierten Filmemacher*innen und Newcomern und auch zwischen Kunst und Wissenschaft.

Bereits 2016 und 2018 hat das Festival GIEFF@Koblenz gezeigt, dass ethnografische Filme ein lokales Publikum begeistern und ein internationales Publikum nach Koblenz locken können. 2020 knüpfen wir an diese Erfolge an – mit neuem Namen, frischem Schwung und einer Mischung aus erfahrenen und neuen Team-Mitgliedern.

Nicht erst in Zeiten von Instagram und fake news ist ‚die Wirklichkeit’ ein knappes Gut und keineswegs einfach das, was sich ‚da draußen’ vorfinden lässt, sondern was wir darüber wissen, davon verstehen und einander mitteilen können. Gegenwärtige Debatten z.B. um „Heimat“, „diversity“ oder „Nachhaltigkeit“ zeigen, dass gesellschaftliche Normen und Werte nicht abstrakt betrachtet werden können – die Entwicklung eigener Standpunkte braucht Begegnung und Anschauung genauso wie Reflexion und Diskussion. Genau dies kann Dokumentarfilm leisten, wenn er seinem Anspruch gerecht wird, wahrhaftige, genaue und vertrauenswürdige Porträts der Wirklichkeit zu schaffen, die fremde Lebenswelten näher bringen.

Das 2Rivers steht unter der Schirmherrschaft von Kulturdezernentin Frau PD Dr. Margit Theis-Scholz und wird vom Verein „Filmfest Koblenz e.V.“ organisiert, in Zusammenarbeit mit dem Institute for Social and Sustainable Oikonomics (ISSO) sowie dem Institut für Kulturwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Ackermann und einem Team von wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und zahlreichen Studierenden.